Auf geht’s zum Vortreffen

Am 14. Oktober 2018 stand uns ein weiterer Meilenstein und sozusagen DER Pflichttermin bei der Rallye-Vorbereitung bevor: das Vortreffen (Süd).

Deshalb machten wir uns schon morgens auf nach Randesacker, das wir zuvor nur aus Staumeldungen kannten. Dementsprechend überrascht waren wir, wie schön es dort ist! Nach einem kleinen Spaziergang ging dann das Vortreffen los. Wir lernten andere Teilnehmer der Rallye kennen (u.a. auch die drei Teams, mit denen wir dann  bei der Rallye immer zusammen waren), konnten unsere Fragen klären und erhielten Informationen zur Rallye aus erster Hand. 

Im Anschluss an das Treffen checkte Florian, der Rallye-Organisator, noch unserer Auto auf Wüstentauglichkeit. Sein Fazit: “… schon schlechtere Autos gesehen”. Na dann 😉

Im Detail sah dann unsere To-Do-Liste dann ungefähr so aus:

  • Getriebe und Differenzial: Checken ob genügend Öl?
  • Gummilager austauschen? -> nur tauschen lassen, wenn wir wissen wie es geht
  • Auspuff verstärken und Drahtschlaufe dran machen, falls Gummi reißt
  • Prüfen, ob Höherlegung ausreicht, wenn das Rallye-Benz beladen ist

Glücklicherweise hatten wir in Nittenau mit dem KFZ Meisterbetrieb Jobst einen super Ansprechpartner, der mit all den Infos etwas anzufangen wusste und unser Auto kostenlos durchgecheckt und Rallye-tauglich gemacht hat <3

Deshalb können wir Peter Jobst nur immer wieder empfehlen: www.kfzjobst.de

Unsere Instagram-Stories

kejuunterwegs Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.